Naturdenkmal Nr. 65/03 "Hochstaudenflur Kesselbrunn" 

Beschreibung

Das Biotop neben der Fischzuchtanlage Ölmühle besteht aus einer Großseggen - Mädesüß – Flur mit Flachmoorbildungen im unteren Teil. Randliche Gräben, hangabwärts mit Laubholzaufwuchs, umgrenzen die Fläche.

Besonders schützenswert sind:
  • Das Feuchtgebiet wegen seiner Wasserrückhaltefähigkeit und als Ausgleichsfläche in der intensiv genutzten Umgebung
  • Das Biotop als Glied einer Feuchtgebetsvernetzung im Einzugsbereich des Leutkirch Stadtweihers zum Populationsaustausch, sowie als Rückzugs- und Migrationsraum wertvoller Arten
  • Die Flachmoorbildung als natürliche Sukzession und zur Sicherung besonders gefährdeter Lebensgemeinschaften
  • Das Vorkommen bedrohter und geschützter Pflanzen- und Tierarten:                                                                                                    Trollblume (Trollius europaeus)
    Fieberklee (Menyanthes trifoliata)
    Mücken-Händelwurz (Gymnadenia conopea)
    Schmalblättriges Wollgras (Eriophorum angunstifolium)
    Davall-Segge (Carex davalliana)
    Violetter Silberfalter (Brenthis ino)
    Auroafalter (Anthocharis cardamines)
    Große Pechlibelle (Ischnura elegans)

Gefährdung

Auffüllungen und Intensivierungen am Straßenrand müssen gestoppt und wieder extensiviert werden, weil durch den Düngereintrag irreversible Schäden entstehen. Das Feuchtgebiet sollte durch eine jährliche Spätmahd gepflegt werden. Der Verbund mit dem Feuchtgebiet Nr. 1510 sollte durch geeignete Maßnahmen sichergestellt werden.