Überblick über die Bestände des Stadtarchivs



Die Be­stän­de­bil­dung und Be­stän­de­glie­de­rung er­folgt nach dem ar­chiv­wis­sen­schaft­li­chen Pro­ve­ni­enz­prin­zip, das hei­ßt das bei ei­ner Be­hör­de, Ein­rich­tung oder Ein­zel­per­son er­wach­se­ne Do­ku­men­ta­ti­ons­gut bil­det im Ar­chiv ei­nen ei­ge­nen Be­stand.

A Stadt Leut­kirch

Ur­kun­den ca. 1200 Stück, ab 1344
Amts­bü­cher: Stadt­recht von 1382, Rats­pro­to­kol­le ab 1522, Rech­nungs­bü­cher ab 1544, Per­so­nen­stands­re­gis­ter ab 1876
Ak­ten vor 1803 ab 2. Hälf­te des 16. Jh un­ter an­de­rem zu Aus­wär­ti­ge und In­ne­re An­ge­le­gen­hei­ten, Jus­tiz-, Fi­nanz-, Kriegs-, Kir­chen- und Schul­we­sen; Ak­ten Baye­ri­sche Zeit 1803-1810; Ak­ten nach 1810

C Ort­schafts­ar­chi­ve

Ar­chi­ve der bis 1972 selb­stän­di­gen Ge­mein­den Die­polds­ho­fen, Frie­sen­ho­fen, Ge­braz­hofen Her­laz­hofen Hofs, Rei­chen­ho­fen, Win­ter­stet­ten und Wuch­zen­ho­fen. 

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen er­hal­ten Sie hier
Ort­schafts­ar­chi­ve

D Samm­lun­gen

Bild­do­ku­men­ta­ti­on (Post­kar­ten, Fo­tos, Di­as, Ne­ga­ti­ve); Kar­ten, Plä­ne, Sti­che; Mün­zen und Me­dail­len; Samm­lung Vog­ler; Zei­tungs­do­ku­men­ta­ti­on; Zeit­ge­schicht­li­che Samm­lung

E Fremd­pro­ve­ni­en­zen

Un­ter­la­gen, die dem Ar­chiv von an­de­ren Stel­len als Schen­kung oder Leih­ga­ben über­las­sen wur­den, wie Nach­läs­se, Ver­eins- oder Fir­men­ar­chi­ve; Staat­li­ches Schrift­gut (Schul­ar­chi­ve)

Ar­chiv­bi­blio­thek

mit über 2000 Bän­den und Klein­schrif­ten, ne­ben Le­xi­ka und Hand­bü­chern grund­le­gen­de Li­te­ra­tur zur Stadt-, Re­gio­nal- und Lan­des­ge­schich­te

Zei­tun­gen

ab 1825 Leut­kir­cher Wo­chen­blatt, All­gäu­er Bo­te, All­gäu­er Volks­freund, Ver­bo, Do­nau-Bo­den­see­zei­tung, Schwä­bi­sche Zei­tung
Die Zei­tun­gen der Jahr­gän­ge 1825 – 2000 lie­gen auf Mi­kro­film vor und kön­nen am Re­ader Prin­ter be­nutzt wer­den.




Hinweis

  • Bauakten, auch solche, die bis in das 19. Jahrhundert zurückgehen, werden in der Registratur des Bauamtes aufbewahrt.

Tipps für Familienforscher

  • Durch die Neufassung des Personenstandsgesetzes übergeben die Standesämter seit 1. Januar 2009 die Register nach Ablauf einer gesetzlichen Frist an die zuständigen Archive. 
    Geburtsregister bleiben 110 Jahre im Standesamt, Heiratsregister 80 Jahre und Sterberegister 30 Jahre.
    Welche Register bereits ins Stadtarchiv übernommen wurden, sehen Sie hier:  Personenstandsregister (PDF  |21 KB)
    Mikrofiche-Kopien der Kirchenbücher der Pfarreien im Altkreis Wangen werden im Pfarrarchiv Kißlegg aufbewahrt. Nähere Informationen finden Sie hier: Infoblatt des Pfarrarchivs Kißlegg (PDF | 151 KB)