Naturdenkmal Nr. 65/42 "Naturnahe Weiher südwestlich Rimpach"

Beschreibung

Das Feuchtgebiet setzt sich aus zwei mit Wasserpflanzen reich bewachsenen Weihern zusammen, die durch einen langsam fließenden Bach verbunden sind. Die Flächen zwischen den Weihern und den Waldrändern werden von Röhricht und Großseggen bewachsen, lokal finden sich auch Flachmoorbildungen und Gehölze.

Besonders schützenswert sind:
  • Die naturnahen Weiher als landschftsprägende Elemente und wegen ihrer Wasserrückhaltefähigkeit.
  • Die Sukzessionsflächen der Röhrichte und Großseggen mit ihrer natürlichen Entwicklung zum Flachmoor
  • Die verschiedenen Vegetationseinheiten als Verbund von Brut-, Nahrungs- und Rückzugräume zahlreicher Insekten-, Amphibien- und Vogelarten
  • Der Standort einer besonders seltenen und bedrohten Pflanzenart:
  • Kleiner Igelkolben (Sparganium minimum)
  • Der Lebensraum einer stark gefährdeten Vogelart:
  • Wasserralle (Rallus aguatics)
  • Das reiche Vorkommen geschützter und im Gebiet seltener Pflanzen und Tiere:
    Breitblättriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
    Straußblütiger Gilbweiderich (Lysimachia thyrsiflora)
    Sumpf-Haarstrang (Peucedanum palustris)
    Fieberklee (Menyanthes trifoliata)
    Breitblättriges Wollgras (Erlophorum latiolium)
    Gefleckte Heidelibelle (Sympetrum flaveolum)
    Gefleckte Smaragdlibelle (Somatochlora flavomaculata)
    Becher-Azurjungfer (Enallagma cyathigerum)
    Große Pechlibelle (Ischnura elegans)
    Hufeisen-Azurjungfer (Coenagrion puella)
    Glänzende Smaragdlibelle (Cordulla metallica)
    Vierfleck-Libelle (Libel Lula quadrimaculata)
    Braune Mosaikjungfer (Aeshna grandis)
    Grüne Mosaikjungfer (Aeshna cyanea)
    Kleine Moosjungfer (Lestes dryas)
    Erdkröte (Bufo bufo)
    Grasfrosch (Rana dalmatina)
    Teichfrosch (Rana esculenta)
    Zwergtaucher (Podiceps ruficollis)

Gefährdung

Das Biotop ist durch Aufschüttungen bedroht. Die Fischerei darf nicht intensiviert werden.