Naturdenkmal Nr. 65/65 "Torstich östlich Hinterweiher"

Beschreibung

Das Feuchtgebiet besteht aus einem sich regenerierenden Torfstich mit tiefem Randgraben, Schwingrasen, Sphagnumpolster und kleine Wasserflächen in Form von Schlenken. Es ist umgeben von Nasswiesen einerseits und Fichten-Moorwald andererseits. Zwischen den Nasswiesen und dem Schwingrasen hat sich ein Großseggen- und Röhrichtbestand gebildet mit dazwischen aufgewachsenen Buschen aus Ohrweide und Faulbaum.

Besonders schützenswert sind:

  • Der Torfstich als Zeugnis einer ehemaligen kleinflächigen und landschaftstypischen Nutzungsform
  • Das Landschaftsprägende Element der Abfolge von Nasswiese, Großseggen-Röhricht und Moorrandwald
  • Die Wasserrückhaltefähigkeit des Torfstichs und seiner Vegetationsdecke
  • Die Kombination verschiedener Vegetationseinheiten als Beispiel einer natürlichen Sukzession nach kleinflächigem Torfabbau
  • Der Torfstich als stark strukturierter Lebensraum für Tiere, die auf solche Kleinbiotope angewiesen sind, wie Amphibien und Libellen
  • Der Lebensraum geschützter und selten gewordener Pflanzenarten:                                                                                 Breitblättriger Rohrkolben (Typha latifolia)
    Wasserschlauch (Utricularia sp.)
    Moorveilchen (Violla palustris)
    Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula)
    Seebinse (Scirpus lacustris)
    Astiger Igelkolben (Sparganium erectum)

Gefährdung

Der Torfstich kann der Sukzession überlassen werden. Wünschenswert wäre die Extensivierung der Nasswiese und ihre Pflege durch Spätmahd, um einer weiteren Eutrophierung vorzubeugen.
Gefährdet ist der Torstich durch Düngereinschwemmung und durch Ablagerung von Abfällen aus Landwirtschaft und Garten.