Naturdenkmal Nr. 65/04 "Nassgebiet Balterazhofen"

Beschreibung

Das Naturdenkmal umfasst den wertvollsten Teil des Feuchtgebiets 1531. Dazu wurde die südöstliche Teilfläche abgegrenzt. Die hofnähere Teilfläche wird trotz erheblicher Intensivierungsschäden weiterhin als Feuchtgebiet im Rahmen des Paragraphen 16 des Landesnaturschutzgesetzes geschützt.
Das Naturdenkmal besteht aus einer Nasswiese mit Kalkflachmoor. Die Seiten werden von Drainagegräben eingefasst, die von Hochstauden gesäumt sind. Am Rand siedelt sich auch Laubgehölz an, vor allem Birken und Grauerlen.

Besonders schützenswert sind:

  • Das Feuchtgebiet als Landschaftsprägendes Element im Voralpenpanorama von der Balterazhofer Höhe
  • Die Nasswiese und die Hochstaudenfluren als Ausgleichsflächen für die Intensivnutzung umgebender Landschaftsteile
  • Das Kalkflachmoor als Zeuge geologischer Verhältnisse, sowie als Lebensraum einer stark bedrohten Flora mit der besonders geschützten Art:                                                                                     Mehlprimel (Primula farinosa)
  • Das Vorkommen weiterer in ihrem Bestand bedrohter und geschützter Pflanzen- und Tierarten:
    Breitblättriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
    Großes Zweiblatt (Listera ovata)
    Sumpf-Herzblatt (Parnassia palustris)
    Fieberklee (Menanthes trifoliata)
    Floh-Segge (Carex pulicaris)
    Davall-Segge (Carex davalliana)
    Breitblättriges Wollgras (Eriophorum latifolium)
    Alpen-Haargras (Trichophprum alpinum )
    Violetter Silberfalter (Brenthis ino)
    Brauner Waldvogel (Aphantopus hyperantus)

Gefährdung

Das Gebiet wird durch Intensivierung und Entwässerung hochgradig bedroht. Es sollte durch jährliche Spätmahd gepflegt werden.