Breitbandausbau

Die Große Kreisstadt Leutkirch im Allgäu ist Mitglied im Zweckverband Breitbandversorgung im Landkreis Ravensburg. Der Zweckverband baut zusammen mit seinen Mitgliedsgemeinden mit Hilfe von verschiedenen Förderprogramme von Bund- und Land an einer zukunftsfähige Glasfaserstruktur. Vor allem dort, wo durch Marktversagen kein Ausbau durch private Telekommunikationsunternehmen erfolgt, soll eine zukunftsfähige Internetnutzung  entstehen. Durch den Zweckverband erfolgt auch die Förderantragsstellung und Abruf der Fördermittel.

Die Kosten werden direkt mit den Kommunen verrechnet. Die Kommune ist dann Eigentümerin der neuen Infrastruktur.

Durch Ausschreibung wurde ein Netzbetreiber gesucht, der die neue Infrastruktur dann betreibt. Die NetCom BW, eine Tochterfirma der EnBW, hat diese Ausschreibung gewonnen und ist damit derzeit der alleinige Anbieter, der die neu gebauten Netze des Zweckverbandes nutzt.

Die Kommune erhält dafür Pachteinnahmen. Die laufenden Kosten des Zweckverbandes werden von den Mitgliedsgemeinden getragen. 

Wichtige Info:

Alle neu anzuschließenden Gebäude mit Glasfaseranschluss werden von der Stadtverwaltung informiert und erhalten die Vertragsunterlagen.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Ihr Gebäude vergessen wurde, wenden Sie sich bitte direkt an Fachbereich 44.
Wenden Sie sich ebenso bitte direkt an Fachbereich 44, wenn Sie im bereits mit FTTB erschlossenen Bereich ein neues Gebäude erstellen.

Bitte schicken Sie die Vertragsunterlagen zur Anmeldung nur auf Aufforderung.

Übersichtskarten

In den folgenden Übersichtsplänen ist der aktuelle Ausbaustand ersichtlich.
(Stand Juli 2020)

FTTB - Glasfaser in Betrieb

Toberazhofen, Bettelhofen, Urlau, Steinbeisstraße, Isnyer Str. - West/Öschweg 2
Lageplan anzeigen

VDSL - Ausbaubereich in Betrieb

Abschnitt Leutkirch Süd

Lageplan anzeigen

Netzausbau im Gange bzw. Inbetriebnahme bevorstehend

Abschnitt Tautenhofen, Abschnitt Ost I, Abschnitt Ost II
Lageplan anzeigen

Alle weiteren Flächen des Gemeindegebiets werden derzeit für einen geförderten Breitbandausbau nach Bundesförderprogramm geprüft. Sobald es für einzelne Abschnitte konkretere Planungen/Förderbereiche gibt, werden diese ebenfalls in die Karten eingetragen.


Weitere Ausbauplanung ab 2021

Im Rahmen des Bundesförderprogrammes "weiße Flecken" für unterversorgte
Bereiche, wurde im Juli 2020 vom Gemeinderat beschlossen (über den Zweckverband Breitbandversorgung im Landkreis Ravensburg) einen Förderantrag für das Gemeindegebiet Leutkirch zu stellen.  Ziel ist es, mittelfristig die gesamte Gemarkung mit Glasfaser zu versorgen, siehe Plan.

Ausbaukonzeption Glasfaser Leutkirch (PDF | 5,5 MB)

Häufige Fragen

FTTB (Fibre to the buildung) = Glasfaser bis in das Gebäude

VDSL (Very high speed digital subscriber line) = Glasfaser bis zur Vermittlungsstelle
Die verschiedenen Schritte zum Breitbandausbau werden auf der Seite der NetCom BW erklärt:

Breitbandausbau erklärt
Dies hat mehrere Gründe. Zunächst ist der Bau eines komplett neuen Netzes relativ zeitaufwändig und komplex (viele Kilometer Leerrohre und Glasfaser sind zu verlegen und neue Technikstandorte zu bauen). Da die Stadt auf Fördermittel für den Ausbau angewiesen ist, müssen dafür auch zahlreiche Randbedingungen eingehalten werden. Durch die Hohe Auslastung des Baugewerbes sind dadurch teilweise auch Verzögerungen entstanden.
Alle Flächen des Gemeindegiebtes, die in der Übersichtskarte noch nicht markiert sind, werden derzeit für einen geförderten Ausbau nach Bundesförderprogramm überprüft. Sobald es für einzelne Abschnitte konkretere Planungen/Förderbereiche gibt, werden diese ebenfalls in die Übersichtskarten eingetragen.
Derzeit gibt es noch Verzögerungen mit der Darstellung der neuesten Daten. Normalerweise kennt die Hotline der NetCom die Ausbaubereiche und bietet dann eine entsprechende Reservierung an. Ansonsten hilft nur Warten und regelmäßiges Probieren. Verfügbarkeitsabfrage
Dies hat mit dem Ausbau des neuen Netzes zu tun. Das von der Stadt gebaute Glasfasernetz ist in Versorgungsabschnitten geplant. Gerade an Grenzen eines Abschnittes kann es vorkommen, dass ein Gebäude ein Glasfaseranschluss erhält und das Nachbargebäude noch keine Anschluss erhalten kann, da es zu einem anderen Abschnitt gehört.

Ein weiterer Grund kann in der Struktur des Telekom-Netzes liegen, das für den VDSL-Ausbau genutzt wird. Auch dort sind teilweise direkt benachbarte Gebäude komplett anders angeschlossen und können dann keine oder nur geringe Leistungen erhalten.

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an Herrn Fischer.