Naturdenkmal Nr. 65/17 "Feuchgebiet beim Felderhof"

Beschreibung

Der kleine Weiher wird von einem Großseggen Verlandungsgürtel gesäumt. Nordwestlich schließt sich ein kleinflächiges Flachmoor an, einige Weidenbüsche bilden die Gehölzflora.

Besonders schützenswert sind:
  • Der kleine Weiher wegen seiner Wasserrückhaltefähigkeit
  • Die Feuchtwiese als Ausgleichsfläche für Intensivnutzung, als Ökozelle zur Sicherung von Lebensgemeinschaften
  • Das Biotop als Glied einer Biotopvernetzung, als Rückzugs- und Migrationsfläche für seltene Tier und Pflanzenarten, besonders in Hinsicht auf die nahe Kiesgrube
  • Die Anreicherung des Nahrungsangebots für die benachbarte Kolonie der Uferschwalbe
  • Das Vorkommen von im Gebiet seltenen, bedrohten und geschützten Tier- und Pflanzenarten: Sumpfblutauge (Comarum palustris)
    Aufrechter Igelkolben (parganium erectum)
    Sumpflabkraut (Galium palustris)
    Moorlabkraut (Galium uliginosum)
    Sumpfveilchen (Viola palustris)

Gefährdung

Das Feuchtgebiet wird durch Auffüllungen und Intensivierung bedroht. Es sollte durch eine Spätmahd gepflegt werden. Bestehende Auffüllungen müssen entfernt werden.