Naturdenkmal Nr. 65/33 "Feuchtgebiet westlich Toberazhofen"

Beschreibung

Das kleine Feuchtgebiet auf einem Geländesattel gegenüber einer kleinen Kiesgrube inmitten einer Viehweide. Zwischen einem Schwingrasen und Großseggen steht noch eine kleine Wasserfläche. Nasswiesenfragmente umgeben den Biotop.

Besonders schützenswert sind:

  • Das Biotop als Ökozelle und Ausgleichsfläche inmitten einer Nutzfläche und wegen seiner Wasserrückhaltefähigkeit
  • Die Möglichkeit des Biotopverbunds zwischen den Gletscherzungenbecken von Nannenbach und Toberazhofen über den Geländesattel hinweg
  • Der Schwingrasen der Schnabel-Segge als Sukzessionsstadium und Lebensraum einer interessanten Lebensgemeinschaft
  • Die Uferzone mit Großseggen und Nasswiesenanteil als Rückzugsraum empfindlicher Floren- und Faunenelemente: Schabel-Segge (Carex rostrata)
    Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
    Brenndender Hahnenfuß (Ranunculus flammula)
    Wasserfrosch (Rana esculenta)

Gefährdung

Das Feuchtgebiet wird durch Intensivierung und Ablagerung bedroht. Seine Pflege und Entwicklung muss in Zusammenhang mit der Gestaltung der benachbarten Kiesgrube geplant werden.