Volltextsuche auf: https://www.leutkirch.de
Allgäu

Wohnbauflächen

Die Stadt Leutkirch im Allgäu bietet laufend attraktive Wohnbauplätze in der Kernstadt und in verschiedenen Ortschaften an. Aktuell sind keine Bewerbungen um Einfamilienhaus- und DHH-Plätze möglich.

Bewerbungen um Wohnbauplätze

Aktuelle Baugebiete:


Einfamilienfamilienhaus- und DHH-Bauplätze


Den gesamten Prozess der Vermarktung der zur Selbstbewohnung angebotenen Einfamilienhaus- und DHH-Bauplätze wickelt die Stadt Leutkirch ausschließlich über die Plattform BAUPILOT ab:

www.baupilot.com/leutkirch-im-allgaeu

Für die letzte Vergaberunde im Baugebiet Friesenhofen, für neue Bauplätze am Ströhlerweg und in  Diepoldshofen sowie für später geplante neue Baugebiete der Stadt Leutkirch ist es jederzeit möglich, sich unverbindlich über BAUPILOT in eine INTERESSENTENLISTE einzutragen. Dieser Personenkreis wird informiert, sobald es konkretere Planungen gibt und ein neues Bewerbungsverfahren startet.

Schritt-für-Schritt-Anleitung BAUPILOT Eintragung Interessentenliste (PDF 1,1 MB)


Eigentums-, Miet- und Sozialwohnungen "Öschweg II" und "Friesenhofen Hinznanger Straße"


Interessenten für Miet- und Eigentumswohnungen, die in den Baugebieten "Öschweg II" und "Friesenhofen Hinznanger Straße" entstehen sollen (auch sozialer Wohnungsbau), können sich gerne bei Frau Marion Natterer melden, dann werden sie informiert, wer die Häuser bauen wird. Beim Bauträger können Interessenten dann Informationen über sein Vorhaben einholen und sich eventuell direkt um eine Wohnung bewerben.

Energetische Maßnahmen

Der Leutkircher Gemeinderat hat am 08.04.2019 beschlossen, dass beim Hausbau auf den städtischen Bauplätzen energetische Maßnahmen umzusetzen sind.

Mit dem Bau eines Hauses wird auf Jahrzehnte hinaus der Energieverbrauch festgelegt. Gerade im Gebäudebestand können effektiv Maßnahmen ergriffen werden, mit denen der Energieverbrauch reduziert, CO2-Emissionen verringert und damit ein Beitrag zur Begrenzung des Anstiegs der Erdtemperatur geleistet werden kann. Die Stadt Leutkirch ist seit vielen Jahren im Klimaschutz aktiv und möchte nun einwirken, dass bei Neubauten energetische Aspekte vermehrt beachtet werden. Für die Bauherren sind unter Umständen etwas höhere Aufwendungen verbunden, im Gegenzug können mit den umgesetzten energetischen Maßnahmen aber über viele Jahre Kosten eingespart werden.

Über zwei Stufen soll die verstärkte Umsetzung energetischer Maßnahmen bei EFH-, DHH- und Kettenhaus-Bauplätzen erreicht werden:

1. Festsetzung energetischer Maßnahmen im Kaufvertrag

Mit dem Erwerb eines städtischen Wohnbauplatzes in den ab 2019 erschlossenen Baugebieten "Öschweg II", "Friesenhofen Hinznanger Straße" und "Gebrazhofen Obstwiesen" verpflichten sich die zukünftigen Bauherren zur Umsetzung mindestens einer der in der unten stehenden Liste aufgeführten energetischen Maßnahmen. Es ist zu erwarten, dass der Gemeinderat dies auch für das neue Baugebiet "Diepoldshofen Wittum II" beschließt.

2. Förderung energetischer Maßnahmen über ein Bonussystem
Die Umsetzung von energetischen Maßnahmen wird zusätzlich auf Nachweis nachträglich belohnt. Dabei weisen die Bauherren nach der Fertigstellung mit einem Energienachweis und/oder entsprechenden Rechnungsbelegen die Durchführung der Maßnahmen nach. Erst dann wird die Förderung ausbezahlt. Diese Regelung gilt nicht für Mehrfamilienhäuser.

Die Belege, mit denen die Durchführung der energetischen Maßnahmen nachgewiesen wird, müssen innerhalb von 7 Jahren ab der Unterzeichnung des Kaufvertrags vorgelegt werden. Die Förderung ist begrenzt auf max. 3,00 Euro/m² Grundstücksfläche.

Diese Maßnahmen werden im Kaufvertrag für EFH-, DHH- und Kettenhaus-Bauplätze festgesetzt und wie folgt bezuschusst:
Maßnahme Bonus
je Quadratmeter Grundstücksfläche
Unterschreitung der maximal zulässigen Qualität der Hülle um mehr als 45 % oder Bau eines Passivhauses. Grundlage sind die Werte der zum Zeitpunkt der Stellung des Bauantrags gültigen Energie-Einsparverordnung. *) 2,00 Euro
Bau eines Holzhauses (Holz als zentraler Baustoff, Dämmung mit Isoliermaterial aus nachwachsenden Rohstoffen wie zum Beispiel Holzfasern, Hobelspäne, Holzwolle, Zellulose, Kokos, Kork, Hanf, Lehm, Wolle, Flachs, Gräser und Ähnlichem) 2,00 Euro
Für den Einbau einer PV-Anlage (mind. 3 kWp) 1,00 Euro
Für den Einbau eines Stromspeichers (mind. 3 kWh) 1,00 Euro
Für den Einbau einer Thermischen Solaranlage (mind. 6 m² Kollektorfläche) 1,00 Euro

*) Bei einem KfW 55-Haus ist der Primärenergiebedarf um wenigstens 45% besser, die Gebäudehülle um wenigstens 30%. Damit sind die Anforderungen aber noch nicht erfüllt. Dagegen ist bei einem KfW 40-Haus der Primärenergiebedarf um wenigstens 60% besser, die Gebäudehülle um wenigstens 45%. Die Anforderungen sind damit erfüllt. Bei Gebäuden mit einem noch besseren KfW-Standard sind die Anforderung selbstverständlich ebenfalls erfüllt.

Bei Mehrfamilienhausplätzen erfolgt keine Bezuschussung. Überdurchschnittlich gute energetische Standards sind aber ein wichtiges Vergabekriterium für den Gemeinderat der Stadt Leutkirch. Die vom Investor geplanten energetischen Maßnahmen sind von ihm in der Bauplatzbewerbung darzulegen. Beim Erwerb des Bauplatzes wird der Käufer dann vertraglich verpflichtet, die von ihm in der Bewerbung dargestellten Maßnahmen tatsächlich umzusetzen.

Wohnungsbauförderung

Die L-Bank fördert mit verschiedenen Programmen zur Wohnungsbauförderung die Bildung von Wohneigentum. Auf diese Weise unterstützt sie Familien in Baden-Württemberg.

Wenn Sie konkrete Fragen zum Landeswohnraumförderungsprogramm der L-Bank haben, so wenden Sie sich bitte an Frau Brigitte Pohl-Mikschl von der Stadtverwaltung Leutkirch oder direkt an die Wohnraumförderungsstelle beim Landratsamt Ravensburg.

Baukindergeld

Die Förderbank KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat fördern mit dem Baukindergeld den Ersterwerb von selbstgenutzten Wohnimmobilien und Wohnungen für Familien mit Kindern und Alleinerziehende mit dem Ziel der Wohneigentumsbildung.

Informationen zu diesem Zuschuss finden Sie im Internet unter www.kfw.de/baukindergeld.

Familienförderung der Stadt Leutkirch im Allgäu

Ergänzend zum Baukindergeld gilt ab 01.01.2019 folgende Familienförderung der Stadt Leutkirch im Allgäu:
  • Die Förderung gilt für Förderanträge von einheimischen und auswärtigen Käufern von städtischen Wohnbaugrundstücken (EFH-, DHH-, RH- und Kettenhaus-Bauplätze).
  • Ein Anspruch auf Förderung besteht nur für Kinder, die später als 3 Monate nach dem Einzug ins neu gebaute Haus geboren sind (für die also kein Anspruch auf das staatliche Baukindergeld besteht), und die spätestens 6 Jahre nach dem Tag des Bauplatzkaufs geboren sind.
  • Für diese nach Einzug geborenen Kinder wird folgende Förderung gewährt:
    • Bei einem Familieneinkommen von max. 50.000 € jährlich für einen Zweipersonenhaushalt (bzw. Einpersonenhaushalt bei Alleinerziehung) und für jede weitere Person im Haushalt zuzügl. 7.500 €:
      Förderung in Höhe von 10 m² des gezahlten Bauplatzpreises
    • Bei einem Familieneinkommen von max. 40.000 € jährlich für einen Zweipersonenhaushalt (bzw. Einpersonenhaushalt bei Alleinerziehung) und für jede weitere Person im Haushalt zuzügl. 7.500 €:
      Förderung in Höhe von 15 m² des gezahlten Bauplatzpreises
Der Antrag ist bis spätestens 6 Monate nach Geburt des Kindes zu stellen.

Bei der Feststellung, was als Einkommen zu werten ist, gelten die Vorschriften für den öffentlich geförderten sozialen Wohnungsbau (Landeswohnraumförderungsgesetz – LWoFG).
Fragen zu diesem Förderprogramm beantwortet Frau Brigitte Pohl-Mikschl von der Stadtverwaltung Leutkirch.
Direkt nach oben
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK