Glasmacherdorf Schmidsfelden

Ein einzigartiges Juwel in unserer Region.

Das komplett erhaltene Glasmacherdorf Schmidsfelden ist einer der wichtigsten touristischen Anziehungspunkte unserer Region mit hohem Erlebniswert.
Mit Unterstützung der Heimatpflege Leutkirch kam vor Jahren wieder neues Leben in das Dorf. Die mächtige Glashütte wurde mit viel Liebe und Sorgfalt renoviert. Die einstige Verwaltung wurde denkmalgerecht saniert. Die einzelnen Glasmacherhäuser wurden instandgesetzt und bieten heute Platz für rund 40 Dorfbewohner. So wird der Spaziergang durch das Dörflein mit seinem besonderen Flair immer wieder zum Erlebnis.

„Alte Handwerkskunst aktiv erleben"

Zur Geschichte des historischen Glasmacherdorfs

1678 kamen die Glasmacher aus dem Schwarzwald hierher: Die Glasmacherfamilie Schmid gründete mehrere Hütten, zuletzt, 1824/25, die in Schmidsfelden. Mit der fortschreitenden Industrialisierung und dem zunehmenden Ausbau der Verkehrswege brachen für die Glashütte in Schmidsfelden gut 200 Jahre später schwere Zeiten an. Im Jahre 1898 wurden in Schmidsfelden die Öfen stillgelegt. Die Besitzerfamilie ernährte sich fortan von der Landwirtschaft und dem Sägewerk. Die Arbeiterhäuschen begannen sich zu leeren. Bittere Armut zog auf vielen Höfen im Kreuzthal ein. Die Jungen wanderten ab, nur die Alten blieben. Und Schmidsfelden fiel in einen jahrzehntelangen Dornröschenschlaf. Erst im Jahr 1997 begann die ehrgeizige Renovierung der Glashütte und das alte Glasmacherdorf ist wie Phönix aus der Asche neu entstanden.

Die Glashütte

Das Hüttengebäude präsentiert sich als mächtige, stützenlose Holzkonstruktion. In ihr standen die Schmelzöfen, in welchen die Glasmasse geschmolzen und flüssig gehalten wurde. Im Dachgebälk verlaufen Galerien in zwei Ebenen. Auf ihnen standen einst wassergefüllte Bottiche zur Brandbekämpfung.

Das Oberhaus

Das stattliche, barockes Gepräge zeigende „Oberhaus” dominiert das Oberdorf in Schmidsfelden. Hier wohnten die „Hüttenmeister” von Schmidsfeld (später Christmann). Jetzt befindet sich im Oberhaus eine Werkstatt in der Glasperlen gefertigt werden.

Mehr als 100 Jahre nachdem die Öfen stillgelegt wurden, wird in Schmidsfelden wieder Glas produziert. Glasmacher Stefan Michaelis fand im Dorf eine neue Heimat und knüpft an den einstigen Erfolg der Glasmacher auf der Adelegg an. Die alten Öfen konnten zwar nicht mehr funktionstüchtig gemacht werden, dafür entschied man sich für ein neues Glasstudio.
Glasproduktion in der Glashütte
Das Glasmuseum informiert mit Dokumenten, Schautafeln und Exponaten aller Art über die Geschichte der Glasbarone und der Glasmacherei im Gebiet der Adelegg. Deutlich wird dabei die breite Produktionspalette der Hütte: Ob Tintengläsle oder großer Schlegel, Schnupftabak-Fläschle oder Weinkaraffe, Butzenscheibe oder großflächiges Fensterglas, in Schmidsfelden wurde vielseitig produziert. Das Glasmuseum in Schmidsfelden wird von der Heimatpflege Leutkirch e. V. geführt und betreut.

Glasmuseum in der Glashütte
Vom Schmelzofen zum Kühlofen: Sehen Sie wie Schritt für Schritt ein Glas entsteht. Die Eigenschaften des Glases verlangen dem Glasmacher viel Geschick und Umsicht ab. Erfahren Sie wieso das Glasmachen ein besonderes Handwerk ist und warum es für die Glasmacher immer eine Herausforderung bleibt, mit dem heißen und zähflüssigen Material zu arbeiten. Eine informative Show mit verblüffenden Effekten.

> Dauer: 45 Minuten
> Informationen zu den Terminen unter www.schmidsfelden.net
Glasmachershow in der Glashütte
Nehmen Sie ein Stück Glasgeschichte mit nach Hause
Die gläsernen Kostbarkeiten wie einzigartige Trinkgläser, Kugeln oder Vasen und viele andere Glasartikel können im Glasladen erworben werden. Jedes Stück ist handgemacht und ein echtes Unikat.
> Alle Glasprodukte sind auch über den Onlineshop erhältlich unter www.schmidsfelden.net/shop/

Glasladen in der Glashütte
Eine fast 300-jährige Geschichte der Glasmacher in der Adelegg hinterlässt ihre Spuren: Erfahren Sie wie die Glasmacher einst gelebt und gearbeitet haben und wie die Familien der Hüttenbetreiber zu Wohlstand und Adelstitel kamen.

> Dauer etwa 45 Minuten
> Wird nur für Gruppen bis zu maximal 25 Personen angeboten.
> Gruppenbuchungen unter der Telefonnummer 07567-182042
Im Glasstudio im historischen Oberhaus mit offener Werkstatt entstehen in liebevoller Handarbeit Glasperlen, Glasmurmeln und mundgeblasene Glasobjekte an speziellen Brennern. Mit diesen Brennern wird das Glas bei einer Temperatur von etwa 1400 bis 1800 Grad erhitzt und zum Schmelzen gebracht.
 
Zur Herstellung der Glasperlen werden Farbglasstäbe in verschiedenen Farbtönen verwendet. Diese stammen überwiegend aus Farbglashütten in Murano (Glashütte Moretti, Effetre) und Thüringen (Lauscha). Es entstehen einzigartige Schmuckstücke und echte Unikate. Gerne wird auch nach Kundenwunsch gefertigt. Neben Unikatschmuck werden auch handgearbeitete modische Accessoires wie zum Beispiel Schals, Stulpen und Wendestirnbänder angeboten.

Näheres erfahren Sie unter www.schmuck-stueck.com. Zum Onlineshop: www.shop-glasstudio-schmidsfelden.de

Oberhaus im Glasmacherdorf
Bei den Mitmachangeboten, wie z.B. dem Blasen einer Glaskugel können Sie selbst aktiv werden und ein ganz eigenes Unikat erschaffen - ein Highlight für die ganze Familie.

Sie können auf diese Weise auch ihren Geburtstag, den Junggesellinnenabschied oder ihre Firmenfeier zu einem unvergesslichen Erlebnis machen.

> Gruppen bis zu maximal 10 Personen möglich
> Weitere Informationen zu den Terminen unter www.schmuck-stueck.com

Wunschkugel blasen