Naturdenkmal Nr. 65/19 "Feuchtegebiet II südlich Lieznehofen"

Beschreibung

Das Biotop besteht aus einer Pfeifengras – Streuwiese, in der ein kleiner Weiher angebaggert wurde. Zwischen Wasserfläche und Aushubdämmen hat sich ein Röhricht entwickelt und die umgebende Streuwiese geht am Rand in einen Nasswiesengürtel über. Besonders am nordöstlichen Ende beginnt Laubgehölz aufzukommen.

Besonders schützenswert sind:


  • Das Kleinbiotop als Ausgleichsfläche für Intensivnutzung, als Ökozelle zur Sicherung von Lebensgemeinschaften
  • Die Kombination verschiedener Feuchtigkeitsstufen, die empfindlichen Faunen- und Florenelementen Rückzugs- und Migrationsflächen bietet sowie Populationsaustausch ermöglicht
  • Die Streufläche mit ihren Übergangsbereichen als Wuchsort seltener Pflanzen und als Lebensraum geschützter Tierarten: Rostrotes Kopfriet (Schoenus ferrugineus)
    Niedrige Schwarz (Scorzonera humilis)
    Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
    Breitblättriger Rohrkolben (Typha latifolia)
    Davall–Segge (Carex davalliana)
    Breitblättriges Wollgras (Eriophorum latifolium)
    Violetter Silberfalter (Brenthis ino)
    Brauner Waldvogel (Aphantopus hyperantus)
    Ockergelber Dickkopffalter (Ochlodes venatus)

Gefährdung

Das Feuchtgebiet wird durch Auffüllungen und Entwässerung bedroht. Die Streuwiese sollte durch Spätmahd gepflegt werden und weitere Gehölzausbreitung muss verhindert werden.