Naturdenkmal Nr. 65/41 "Quellensumpf südlich Schmidsfelden"

Beschreibung

Das Feuchtgebiet besteht aus einem mit Großseggen- und Riesenschachtelhalmfluren bewachsenen Quellsumpf, der früher zum Teil als Weide genutzt wurde. Die Ränder werden teilweise von Gräben begrenzt, die Hochstaudenbewuchs aufweisen.

Besonders schützenswert sind:
  • Die Feuchtfläche für Intensivnutzung und wegen ihrer Wasserrückhaltefähigkeit
  • Das Biotop als Glied einer Biotopvernetzung, als Rückzugs,-Lebens- und Migrationsraum zahlreicher Pflanzen und Tiere
  • Die Hochstaudenfluren mit ihren in Baden-Württemberg seltenen hochmontanen Florenelementen:
  • Trollblume (Trollius europaeus)
  • Gebirgs-Hahnenfuß (Ranunculus aconitifolius)
  • Alpen-Greiskraut (Senecio alpinus)
  • Das Vorkommen weiterer geschützter und bedrohter Arten:
  • Sumpf-Stendelwurz (Epipactis palustris)
  • Schuppen-Segge (Carex lepidocarpa)
  • Große Pechlibelle (Ischnura elegans)
Gefährdung

Bedroht wird das Biotop durch Viehtritt, Düngung und Entwässerung, sowie durch Holzablagerung und Aufforstung. Pflegemaßnahmen in Form einer Spätmahd sind notwendig.