Naturdenkmal Nr. 65/24 "Ehemaliger Weiher westlich Engelboldshofen"

Beschreibung

Das Feuchtgebiet, ein kleiner, total verwachsener ehemaliger Weiher besteht heute zu zwei Dritteln aus einer Nasswiese, zu einem Drittel aus Kleinseggen-Rasen mit Quellmoorbildung. Sehr vereinzelt wachsen Weidenbüsche in dem stark strukturierten Biotop.

Besonders schützenswert sind:
  • Das Feuchtgebiet als Ausgleichsfläche für Intensivnutzung der Umgebung, sowie als Ökozelle zur Sicherung von Lebensgemeinschaften im Verbund ähnlicher Biotope im Mühlbachtal
  • Die Feuchtfläche wegen ihrer Wasserrückhaltefähigkeit und als Zeuge der naturgeschichtlich interessanten Verlandungsvorgänge ehemaliger Wasserflächen
  • Das Kleinseggen-Flachmoor als Leberaum einer stark bedrohten und wertvollen Vegetationseinheit, des Mehlprimel–Kopfrietmoores (Primulo–Schoenetum)
  • Die geschützten und bedrohten Pflanzenarten dieses Gebietes, darunter zwei, die in Baden-Württemberg stark bedroht sind: Mehlprimel (Primula farinosa)
    Rostrotes Kopfriet (Schoenus ferrugineus)
    Gemeines Fettkraut (Pinguicula vulgaris)
    Breitblättriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
    Sumpfherzblatt (Parnassia palustris)
    Niedrige Schwarzwurzel (Scorzonera humilis)
    Sumpf-Dreizack (Triglochin palustre)
    Fieberklee (Menyanthes trifoliata)
    Trollblume (Trollius europaeus)
    Davall-Segge (Carex davalliana)
    Zweihäusige Segge (Carex dioica)

Gefährdung

Das Biotop wird bedroht durch Aufschüttungen am Weg. Es sollte durch eine Spätmahd gepflegt werden.