Volltextsuche auf: https://www.leutkirch.de
Allgäu
Rathaus Leutkirch

Heinrich Steinfest liest aus:
"Amsterdamer Novelle" und
"Die Möbel des Teufels"

Heinrich Steinfest ist einer der produktivsten deutschsprachigen Autoren der Gegenwart. Eigentlich hätte er im Herbst 2020 bei den Baden-Württembergischen Literaturtagen aus seinem Roman „Der Chauffeur“ lesen sollen – aber zum geplanten Termin war das Festival schon abgebrochen. Nun legt er zwei neue Bücher vor. Die Lesung findet am Dienstag, 5. Oktober 2021 in der Festhalle statt. Beginn ist um 19.30 Uhr. Eintritt 8,00 Euro (ermäßigt 5,00 Euro). Es moderiert Karl-Anton Maucher. Karten gibt es im Vorverkauf bei der Touristinfo Leutkirch oder über www.reservix.de

Über den Autor:

Heinrich Steinfest wurde 1961 geboren. Albury, Wien, Stuttgart – das sind die Lebensstationen des erklärten Nesthockers und preisgekrönten Autors, der den einarmigen Detektiv Cheng erfand. Er wurde mehrfach mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnet, erhielt 2009 den Stuttgarter Krimipreis und den Heimito-von-Doderer-Literaturpreis. Bereits zweimal wurde Heinrich Steinfest für den Deutschen Buchpreis nominiert: 2006 mit „Ein dickes Fell“; 2014 stand er mit „Der Allesforscher“ auf der Shortlist. 2016 erhielt er den Bayerischen Buchpreis für „Das Leben und Sterben der Flugzeuge“.

Über den Abend:

Im Mittelpunkt der Leutkircher Lesung steht die „Amsterdamer Novelle“. Die „Amsterdamer Novelle“, knapp, pointiert und rasant, endet, wie sie beginnt, mit einem Foto: Es zeigt den Kölner Roy Paulsen, wo er nicht sein kann, in Amsterdam. Er ist nie dort gewesen, und doch sieht man, wie er mit dem Rad an einer Gracht entlangfährt. Paulsen könnte dieses Bild als kuriose Verwechslungsgeschichte abtun. Genau das aber tut er nicht – Paulsen fährt nach Amsterdam und macht sich auf die Suche nach dem Haus, das hinter dem Radfahrer zu sehen ist. Und gerät in eine tödliche Auseinandersetzung, die sein Leben in eine neue Richtung lenkt – genau auf den Moment des Fotos zu.

„Die Möbel des Teufels“ sind der sechste Fall des einarmigen Detektivs Cheng, der zentralen Figur in Steinfests Krimi-Schaffen. Nach 44 Jahren kehrt Leo Prager aus dem Südpazifik zurück nach Wien: Dort liegt seine Schwester Eva zur Identifikation in der Gerichtsmedizin - und für Leo stellen sich viele Fragen. Wer tötet eine Parlamentsstenografin? Ist der Mord politisch, oder liegt das Motiv in Evas streng gehütetem Privatleben? Dass er bei den Antworten von Chengs Frau Wolf Unterstützung erfährt, ist nichts als reiner Zufall. Aber ein glücklicher.

Im Anschluss an die Lesung wird Heinrich Steinfest seine Bücher am Büchertisch der stadtbuchhandlung signieren.


Direkt nach oben
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK