Stadtnachricht

Verkehrsminister besichtigt Baustelle für Haselburger Unterführungen  


Im Bereich des Knotenpunkts der L 318 / L 319  wird zurzeit am Bau zweier Unterführungen, sowie am verkehrssicheren Ausbau des Radnetzes gearbeitet.

Minister Hermann informierte sich gemeinsam mit Leutkirchs Bürgermeisterin Christina Schnitzler, den Landtagsabgeordneten Petra Krebs und Raimund Haser, sowie der Ersten Landesbeamtin Eva-Maria Meschenmoser über den Stand der Maßnahmen. Der Minister erklärte: „Ich freue mich, dass die Stadt Leutkirch den Bau schon so weit vorangetrieben hat und die Freigabe des gesamten Knotenpunkts bereits im Oktober 2019 erfolgen kann. Damit wird ein weiterer Abschnitt in unserem landesweiten Radwegenetz ausgebaut und verkehrssicher gemacht.“

Bürgermeisterin Christina Schnitzler bedankte sich für die gute Zusammenarbeit von Regierungspräsidium Tübingen mit der Stadt Leutkirch. Bei dem für die Region bedeutsamen Radverkehrsprojekt hat die Stad Leutkirch, auch im Auftrag des Landes, die Planung, den Grunderwerb, die Erlangung des Baurechts und die bauliche Umsetzung übernommen.

Robert Rühfel, Tiefbauamtsleiter der Stadt Leutkirch, erläuterte dem Minister die technischen Details und Besonderheiten der Maßnahme. So sind die Tunnelsegmente aus Beton-Fertigteilen gebaut worden, was unüblich ist, aber den Vorteil hatte, das dadurch nur für einen Zeitraum von zwei Wochen eine Vollsperrung der L 319 notwendig war. Die L 318 konnte während der Bauphase durch einen Bypass umfahren werden. Im Zuge des Projekts wurden auch wichtig Versorgungsleitungen für Wasser, Gas und Breitband erneuert oder neu verlegt.

Die Kosten für die Unterführungen liegen bei der Unterführung der L 318 bei etwa 900.000 Euro, wovon 365.000 Euro Fördermittel vom Land bereitgestellt werden. Bei Bauwerk 2 (Unterführung der L 319) einschließlich der Radwegeanschlüsse übernimmt das Land von den Gesamtkosten von gut 820.000 Euro rund 670.000 Euro.
^
Redakteur / Urheber