Schloss Rimpach

Schloss Rimpach
Rimpach
Leutkirch im Allgäu
Schloss Rimpach, der privat bewohnte Sitz des Erbgrafen von Waldburg-Zeil, liegt an der Landstrasse 318 Leutkirch-Isny. Das Schloss ist lediglich von Außen zu besichtigen. Die Schlosskapelle ist nur zu Gottesdiensten geöffnet; ein Fenster in der Tür ermöglicht einen Blick ins Innere.

Schloss Rimpach verdankt seine Entstehung der Jagdleidenschaft eines adeligen Herrn und hohen kirchlichen Würdenträgers: Franz Carl Eusebius Graf zu Waldburg-Friedberg und Trauchburg (1701-1772), Fürstbischof in Chiemsee und Domdekan in Salzburg. In der Nachbarschaft der wildreichen Adelegg ließ sich Franz Carl ab 1754 ein architektonisch ausgesprochen originelles Jagdschloss nach Entwürfen von Johann Anton Feuchtmayr errichten: Zwei annähernd kubische Flügelbauten wurden durch einen oktogonalen Torturm verbunden, durch den die Straße von Friesenhofen nach Isny hindurchführte und in dessen Obergeschoss der Hauptsaal untergebracht war. Dieses Gebäude konnte, nachdem es 1890/91 dem Verkehr geopfert wurde, nach Verlegung der Straße ab 1986 wieder in seiner ursprünglichen Form aufgebaut werden.

Die aus dem 14. Jahrhundert stammende gotische Kirche wurde ab 1765 im Stile des Rokoko umgestaltet und durch einen Kirchgang mit dem Schloss verbunden.